EZB – das war erst der Anfang…

Unter dem Motto #talk #dance #act fand vom 20.  bis zum 23. November 2014 das Blockupy-Festival in Frankfurt am Main statt. Vier Tage lang trafen sich dortt Teilnehmer_innen aus ganz Europa in der Bankenmetropole, um strategische Debatten führen und sich inhaltlich austauschen.

Am 18. März 2015 will die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main ihr neues Hauptquartier feierlich eröffnen. Es gibt nichts zu feiern an Sparpolitik und Verarmung! Tausende von wütenden Menschen und entschlossenen Aktivist_innen aus ganz Europa werden daher die Straßen rund um den Eurotower blockieren und dieses Event der Macht und des Kapitals unterbrechen. Wir werden ihre Party übernehmen und sie in einen Ausdruck des transnationalen Widerstands verwandeln!

Also… Auf nach Frankfurt… am 18.03.2015

Advertisements

Charlie Chaplin: Rede an das Volk

Gerade läuft ein Video um die Welt, in dem die (Schluss-)Rede an das Volk aus dem Charlie Chaplin-Film “Der große Diktator” von 1940 (die deutsche Übersetzung ist von 1958) mit aktuellen Bildern unterlegt wurde. Hier der ganze großartige Text zum nachlesen:

“Es tut mir leid aber ich möchte nun mal kein Herrscher der Welt sein, denn das liegt mir nicht. Ich möchte weder herrschen, noch irgendwen erobern, sondern jedem Menschen helfen, wo immer ich kann. Den Juden, den Heiden, den Farbigen, den Weißen. Jeder Mensch sollte dem anderen helfen, nur so verbessern wir die Welt. Wir sollten am Glück des andern teilhaben und nicht einander verabscheuen. Haß und Verachtung bringen uns niemals näher. Auf dieser Welt ist Patz genug für jeden, und Mutter Erde ist reich genug, um jeden von uns satt zu machen.

Das Leben kann ja so erfreulich und wunderbar sein. Wir müssen es nur wieder zu leben lernen. Die Habgier hat das Gute im Menschen verschüttet und Mißgunst hat die Seelen vergiftet und uns im Paradeschritt zu Verderb und Blutschuld geführt. Wir haben die Geschwindigkeit entwickelt aber innerlich sind wir stehen geblieben. Wir lassen Maschinen für uns arbeiten und sie denken auch für uns. Die Klugheit hat uns hochmütig werden lassen, und unser Wissen kalt und hart. Wir sprechen zu viel und fühlen zu wenig. Aber zuerst kommt die Menschlichkeit und dann erst die Maschinen. Vor Klugheit und Wissen kommt Toleranz und Güte. Ohne Menschlichkeit und Nächstenliebe ist unser Dasein nicht lebenswert.

Aeroplane und Radio haben uns einander näher gebracht. Diese Erfindungen haben eine Brücke geschlagen, von Mensch zu Mensch. Die erfordern eine allumfassende Brüderlichkeit, damit wir alle Eins werden. Millionen Menschen auf der Welt können im Augenblick meine Stimme hören. Millionen verzweifelter Menschen, Opfer eines Systems, das es sich zur Aufgabe gemacht hat Unschuldige zu quälen, und in Ketten zu legen. Allen denen die mich jetzt hören rufe ich zu : Ihr dürft nicht verzagen! Auch das bittere Leid das über uns gekommen ist, ist vergänglich. Die Männer, die heute die Menschlichkeit mit Füssen treten werden nicht immer da sein. Ihre Grausamkeit stirbt mit ihnen, und auch ihr Hass. Die Freiheit, die sie den Menschen genommen haben, wird ihnen dann zurückgegeben werden. Auch wenn es Blut und Tränen kostet, für die Freiheit ist kein Opfer zu groß.

Soldaten vertraut euch nicht Barbaren an, Unmenschen die euch verachten, und denen euer Leben nichts wert ist, ihr seid für sie nur Sklaven. Ihr habt das zu tun, das zu glauben, das zu fühlen. Ihr werdert gedrillt, gefüttert, wie Vieh behandelt, und seid nichts weiter als Kanonenfutter. Ihr seid viel zu schade für diese verehrten Subjekte. Diese Maschinenmenschen, mit Maschinenköpfen, und Maschinenherzen. Ihr seid keine Roboter, ihr seid keine Tiere, ihr seid Menschen! Erwahrt euch die Menschlichkeit in euren Herzen und hasst nicht, nur wer nicht geliebt wird hasst, nur wer nicht geliebt wird. Soldaten kämpft nicht für die Sklaverei, kämpft für die Freiheit.

Im siebzehnten Kapitel des Evangelisten Lukas steht : Gott wohnt in jedem Menschen. Also nicht nur in einem oder in einer Gruppe von Menschen. Vergesst nie, Gott liegt in euch allen, und ihr als Volk habt allein die Macht. Die Macht Kanonen zu fabrizieren, aber auch die Macht Glück zu spenden. Ihr als Volk habt es in der Hand, dieses Leben einmalig kostbar zu machen, es mit wunderbarem Freiheitsgeist zu durchdringen. Daher im Namen der Demokratie : Laßt und diese Macht nutzen! Laßt uns zusammen stehen! Laßt uns kämpfen für eine neue Welt, für eine anständige Welt! Die jedermann gleiche Chancen gibt, die der Jugend eine Zukunft und den Alten Sicherheit gewährt. Versprochen haben die Unterdrücker das auch, deshalb konnten sie die Macht ergreifen. Das war Lüge, wie überhaupt alles, was sie euch versprachen, diese Verbrecher. Diktatoren wollen die Freiheit nur für sich, das Volk soll versklavt bleiben. Laßt uns diese Ketten sprengen! Laßt uns kämpfen für eine beseere Welt! Laßt uns kämpfen für die Freiheit in der Welt, das ist ein Ziel, für das es sich zu kämpfen lohnt. Nieder mit der Unterdrückung, dem Hass und der Intoleranz! Laßt uns kämpfen für eine Welt der Sauberkeit. In der die Vernunft siegt, in der uns Fortschritt und Wissenschaft allen zum Segen reichen. Kameraden, im Namen der Demokratie : Dafür laßt uns streiten!“

Botschaft für die neue Zeit

Fundstück des Tages (Danke an Vally Anitnelav für den Link-Tipp):

https://www.sein.de/botschaft-fuer-die-neue-zeit/

Ihr habt den Menschen gesagt, dass dies die elfte Stunde sei.
Nun müsst ihr zurückgehen und den Leuten erzählen, dass dies die Stunde ist.

Hier sind die Dinge, die berücksichtigt werden müssen:

Wo wohnst Du?
Was tust Du?
Was sind deine Beziehungen?
Bist Du in der richtigen Beziehung?
Wo ist dein Wasser?
Kenne unseren Garten.
Es ist Zeit, deine Wahrheit zu sprechen.
Bilde deine Gemeinschaft.
Seid gut zu einander.
Und suche nicht außerhalb von Dir.

Dies könnte eine gute Zeit sein!

Da ist ein Fluss, der jetzt sehr schnell fließt.
Er ist so groß und schnell, dass es einige gibt, die Angst haben werden.
Sie werden versuchen, sich am Ufer festzuklammern.
Sie werden glauben, sie würden auseinandergerissen, und sie leiden sehr darunter.

Seid gewiss, dass dieser Fluss ein Ziel hat.

Die Ältesten sagen, wir müssen das Ufer loslassen, uns abstoßen in die Mitte des
Flusses, die Augen offen halten und den Kopf über dem Wasser.

Sieh, wer mit dir ist, und feiere es.

Zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte sollten wir nichts mehr persönlich nehmen, schon gar uns selbst! Für den Moment, in dem wir dies tun, wird unser spirituelles Wachstum und unsere Reise zum Stillstand kommen.

Die Zeit des einsamen Wolfes ist vorbei.
Versammelt euch!

Vertreibt das Wort “Kampf” aus eurer Haltung und eurem Wortschatz.

Alles, was wir jetzt tun werden, muss in einer heiligen Weise getan werden und in Freude.

Wir sind die, auf die wir so lange gewartet haben!

Diese Nachricht ist schon seit einigen Jahren in Umlauf und wurde oftmals fälschlicherweise den Hopi-Indianern zugeschrieben. Ganz gleich, wer sie tatsächlich verfasst hat: Die Botschaft ist aktueller denn je und lohnt, zu Beginn des neuen Jahres erinnert zu werden.

One Billion Rising

Ein globaler Streik. Eine Einladung zum Tanz. Ein Akt weltweiter Solidarität, eine Demonstration der Gemeinsamkeit.

One Billion Rising (englisch für Eine Milliarde erhebt sich) ist eine weltweite Kampagne für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für Gleichstellung. Sie wurde im September 2012 von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler initiiert. Die eine „Milliarde“ deutet auf eine UN- Statistik hin nach der eine von drei Frauen in ihrem Leben entweder vergewaltigt oder Opfer einer Schweren Körperverletzung werden. Die Kampagne wurde im Rahmen der V-Day Bewegung gestartet. Es ist eine der größten Kampagnen weltweit, um zur Beendung von Gewalt gegen Frauen mit tausenden von Events in bis zu 190 Ländern der Welt.

mehr [Wikipedia]

Mehr zum Hintergrund:

Nachfolgend noch ein paar Videos aus verschiedenen Städten und Länder (in progress):

San Francisco 2015

Bochum 2015
(in den nächsten Tagen; das „Rohmaterial“ gibt’s hier: https://wemgehoertdiewelt.wordpress.com/2015/02/05/one-billion-rising-revolution-am-14-02-2014-in-bochum-am-rathaus/)

Auch die grüne Landtagsfraktion in Bonn macht mit:

Wuppertal 2014:

Buxtehude 2014:

 

One Billion Rising Bochum (14.02.2014)

Druck

One Billion Rising ist keine Organisation, sondern eine Idee! 

Die Künstlerin Eve Ensler entwickelte die Kampagne, die am 14.02.2013 weltweit eine Milliarde Frauen und Männer dazu motivierte, in 200 Ländern und 130 deutschen Städten gegen Gewalt an Frauen und Mädchen aktiv zu werden. Daraus leitet sich der Titel ONE BILLION RISING ab. Es fanden weltweit zahlreiche unterschiedliche Veranstaltungen statt. 
Frauen erleiden Gewalt und Unterdrückung, weil sie Frauen sind. Deshalb ist die Forderung „Keine Gewalt gegen Frauen“ und der Kampf darum, dies durchzusetzen, ein erster Schritt auf dem Weg zu einer gewaltfreien Gesellschaft. Wir fordern deshalb auch am 14. Februar 2015 wieder gemeinsam auf allen Kontinenten und in allen Ländern: Keine Gewalt gegen Frauen und Mädchen – Freiheit, Bildung und gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft! 

Für dieses Event wurde eigens der Song „Break the Chain“ mit der dazugehörigen Choreographie komponiert. Der Tanz „Break the Chain“ soll unserer Anliegen symbolisieren, gegen Gewalt aufzustehen, die Ketten zu sprengen und unser Leben mit Energie und Freude zu begehen. Im Internet finden sich zahlreiche berührende Videos dieses Tanzes aus allen Ländern der Welt. 

In Bochum findet ONE BILLION RISING 2015 im 3. Jahr statt. Die Veranstaltung wird von einer kleinen Gruppe Aktiver in Eigenregie unabhängig organisiert. Das Motto lautet dieses Jahr „Revolution“. Wir treffen uns am Samstag, 14.02.2015, um 14:00 Uhr auf dem Rathaus-Vorplatz. 

Dazu brauchen wir Frauen und Männer, die uns unterstützen. Als Zeichen der Zugehörigkeit kannst du ein Kleidungsstück in roter, orangener oder pinker Farbe mitbringen.

V-Day – Samstag – 14.02.2015 – 14.00 Uhr – am Rathaus-Bochum – One Billion Rising Bochum!

https://www.facebook.com/pages/One-Billion-Rising-Bochum/490022174366400

www.onebillionrising.org (Bochum)

Weitere  Hintergrundinformation zu der Kampagne werde ich künftig https://wemgehoertdiewelt.wordpress.com/2015/02/05/one-billion-rising/ einpflegen.
Update: 14.02.2015
Ein ganz tolles Event..

Nachfolgend noch meine Videos von dem Event, die ich unter der Creative Commons bei Youtube eingestellt habe:

 

Blockupy-Festival: 20. bis 23. November in Frankfurt

Unter dem Motto #talk #dance #act startet am kommenden Donnerstag, den 20.11.2014 das Blockupy-Festival in Frankfurt am Main. Vier Tage lang werden sich Teilnehmer_innen aus ganz Europa in der Bankenmetropole treffen, strategische Debatten führen und inhaltlich austauschen.

In verschiedenen Arbeitsgruppen wird auch über die Mobilisierung für die Proteste bei der EZB-Eröffnungsfeier Anfang 2015 beraten. Der Widerstand gegen die Verarmungspolitik in Europa bleibt weiterhin aktuell. Malte Fiedler, Mitglied des Blockupy-Bündnisses, sagt: „Als breites Bündnis wird Blockupy sich auch nach den Protesten gegen die Eröffnungsfeier der EZB nicht zurücklehnen. Wir werden uns zunehmend international vernetzen und damit unsere Kritik an der herrschenden Politik auf die Strasse tragen.“

Am Donnerstag, den 20. November beginnt das Festival mit einer Podiumsdiskussion im DGB-Haus Frankfurt. Unter dem Titel „Die Macht und ihre Plätze – Streifzüge durch ein linkes Europa“ wird Costas Douzinas von der University of London mit Andrea Ypsilanti (Institut Solidarische Moderne) und Sandro Mezzadra (Euronomade) darüber diskutieren, wie eine transnationale politische Strategie zwischen Bewegung, Parlament und Regierung aussehen kann.

Am Freitag, den 21. November diskutieren Ulrike Herrmann, Autorin des Buches „Der Sieg des Kapitals“, und Jannis Milios, Professor für Politische Ökonomie an der Technischen Universität Athen und Verantwortlicher für Wirtschaftspolitik bei SYRIZA über die Gründe für die außergewöhnliche Dauer und Wege aus der Krise. Beide Veranstaltungen werden simultan in Deutsch und Englisch übersetzt.

Außerdem stehen zahlreiche Workshops, Stadtführungen, Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und anderes mehr auf dem Festival-Programm. Am Samstagnachmittag werden wir die Europäische Zentralbank besuchen und ihr symbolisch mit vielen Umzugkartons beim Aussortieren für ihren Umzug in das neue Gebäude behilflich sein: Denn die Pivatisierung öffentlicher Güter ist ebenso das falsche Mittel gegen die Krise wie Verarmung und Spaltung der Bevölkerung nach Herkunft oder Geschlecht – diesen Müll bringen wir zurück!

Detailierte Infos über Orte und Termine sind der Blockupy-Webseite und einem Programm-Reader zu entnehmen.

Das Blockupy-Bündnis ist Teil eines europaweiten Netzwerks und wird koordiniert von vielfältigen sozialen Bewegungen, Gewerkschaften, Parteien und Flüchtlingsinitiativen aus Italien, Spanien, Griechenland, Belgien, Niederlande, Dänemark Frankreich und anderen Ländern. Das bundesweite Blockupy-Bündnis wird getragen von Aktivistinnen und Aktivisten verschiedener emanzipatorischer Gruppen und Organisationen, darunter die Interventionistische Linke, Attac, Occupy Frankfurt, Gewerkschaften, Jugend- und Studierendenverbände, das Erwerbslosen-Forum Deutschland, die Partei Die Linke, das Netzwerk Friedenskooperative und das Bündnis „Ums Ganze“.

Zum Ursprungstext auf der Homepage von Attac

„Save-me“ – Bochum sagt Ja zur Aufnahme von Flüchtlingen!

Und nicht vergessen… Am 09. März 2011 wurde im Rat der Stadt Bochum die folgende Resolution beschlossen:

SPD-Fraktion
Fraktion Die Grünen im Rat
FDP-Fraktion
Linksfraktion
UWG-Fraktion
Soziale Liste

Gemeinsame Resolution
zur Ratssitzung am 9. März 2011

„Save-me“ – Bochum sagt Ja zur Aufnahme von Flüchtlingen!
Millionen schutzbedürftige Flüchtlinge weltweit befinden sich heute in einer ausweglosen Lage. Die internationale Gemeinschaft ist gefordert, die – selbst meist armen und strukturell überforderten – Ersatzzufluchtländer bei der Aufnahme von Flüchtlingen nicht allein zu lassen. Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen UNHCR ist von den Vereinten Nationen beauftragt, dauerhafte Lösungen für Flüchtlinge zu finden. Eine solche Lösung ist unter anderem die dauerhafte Aufnahme von Flüchtlingen in einem aufnahmebereiten Staat („Resettlement“ oder „Neuansiedlung“). Eine ganze Reihe von Staaten betreiben seit Jahrzehnten Neuansiedlungsprogramme auf freiwilliger Basis, vor allem die USA (mit 41.300 Flüchtlingen im Jahr 2006). Auch europäische Staaten wie Schweden, Norwegen, Dänemark, Großbritannien und die Niederlande stellen jährliche Aufnahmekontingente für Flüchtlinge bereit.

Vor dem Hintergrund der Situation der Flüchtlinge auf der Welt hält UNHCR eine Ausweitung der verfügbaren Neuansiedlungskapazitäten für dringend erforderlich und versucht, auch Deutschland zu einem Resettlementprogramm zu bewegen und unterstützt die Aktion „Save-me“. Eine Ausweitung der Neuansiedlungspolitik wird auch von den europäischen Institutionen, namentlich dem Europäischen Rat und dem Europaparlament, ausdrücklich unterstützt. In der Öffentlichkeit wurden 30.000 Neuansiedlungsplätze für Flüchtlinge in Deutschland jährlich gefordert.

Bochum unterstützt die „save me“-Kampagne, die bereits in weiteren deutschen Städten Zustimmung gefunden hat. Damit setzt der Rat der Stadt Bochum ein Zeichen seiner Bereitschaft zur Flüchtlingsaufnahme im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen, wie dies bereits seit vielen Jahren in Bochum praktiziert wird, und bringt damit seine Solidarität mit schutzbedürftigen Flüchtlingen, die sich in einer ausweglosen Situation befinden, zum Ausdruck. Bei der Eingliederung der Menschen soll auch wie bisher die gute Zusammenarbeit mit den freien Trägern der Wohlfahrtspflege und anderer Initiativen fortgeführt werden.

Der Rat der Stadt Bochum fordert die Bundesregierung auf, ein kontinuierliches Programm zur Aufnahme von Flüchtlingen (Resettlement) einzurichten, und erklärt seine Bereitschaft, im Rahmen eines Resettlementprogramms der Bundesregierung ein Kontingent von Flüchtlingen dauerhaft aufzunehmen und bestmöglich zu integrieren.

http://www.save-me-kampagne.de/files/dokumente/Staedtekampagnen/2011-03-09%20Resolution%20Bochum.pdf

Bochumer Koalition will Arbeitsgruppe ‚Flüchtlinge‘ einrichten

Grüne und SPD werden im Sozialausschuss am 7. November 2014 einen Antrag auf Einrichtung einer Arbeitsgruppe Flüchtlinge stellen und hoffen dabei auf breite politische Unterstützung.

Die Arbeitsgruppe soll sich mit allen Fragen befassen, die die Lebenssituation und die Betreuung von Flüchtlingen in der Stadt Bochum betreffen, und mit Fachleuten aus Organisationen, Verwaltung und Politik besetzt sein.

Ziel ist es, eine gute Betreuung von Flüchtlingen in Bochum sicherzustellen, Probleme frühzeitig zu erkennen und miteinander – auf kurzem Wege – zu beraten und zu lösen.

Astrid Platzmann-Scholten, grüne Vorsitzende des Sozialausschusses, merkt dazu an: „Wir haben im vergangenen halben Jahr intensive Gespräche mit den Organisationen und Gruppen geführt, die in unserer Stadt mit Flüchtlingen arbeiten. Hier ist die Idee, eine solche Arbeitsgruppe einzurichten, entstanden. Die jüngsten Ereignisse in anderen Städten haben uns noch einmal darin bestärkt, für einen bestmöglichen Austausch aller Beteiligten zu sorgen.“

„Die letzten Wochen haben gezeigt, dass die Hilfsbereitschaft der Bochumerinnen und Bochumer sehr groß ist, sowohl die nachbarschaftliche wie die ehrenamtliche in den verschiedenen Organisationen. Ein Runder Tisch kann diese Hilfen zusammenführen und aufeinander abstimmen“, ergänzt Gaby Schäfer, sozialpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion.

Zum Artikel auf der Homepage der Bochumer Grünen:
http://gruene-bochum.de/kreisverband/aktuelles/single/article/koalition_will_arbeitsgruppe_fluechtlinge_einrichten/

Facebook-Event – Dein JA für den Frieden…

BÜRGERINNEN! BÜRGER!

Wir bitten darum Euch einfach mittels des Kommentares „JA“ hinter den bedingungslosen Erhalt des Friedens zu stellen.

Bitte nebst einem Kommi auch auf „Teilnehmen“ klicken damit die Zahl der Teilnehmer sichtbar wird 🙂

Achja…TEILEN und Einladen nicht vergessen bitte 🙂

WIR nehmen damit gemeinsam eine politisch unabhängige Position gegenüber jenen Kräften in unseren Ländern ein, die vom Unfrieden partizipieren oder ihn direkt und zu UNSER ALLER Nachteil und Unglück betreiben und uns mit hineinziehen bzw zur einer entsprechenden Einwilligung bewegen möchten, WIR zeigen das WIR BÜRGER für UNS einstehen und WIR sagen „Frieden- in unserem Namen!“

Je mehr WIR werden desto mehr Gewicht bekommt unsere gemeinsame Stimme… Bist DU der 30. Millionste?

Trage DU es weiter! :: jeden Tag! :: Immer wieder! Auf DICH kommt es an!

DU stehst mit UNS ALLEN AUSCHLIEßLICH für den Frieden! Und dafür der Politik der Unvernunft eine vernüftige BÜRGERLICHE MEHRHEIT als Korrektiv entgegenzustellen.

Wenn DU mitmachst und Freunde dazu bewegst es ebenso zu tun schaffen WIR es die BÜRGERLICHE MACHT zu zeigen!

Diese Aktion ist eine Kooperation von UKB= Unsere Kritischen Bürger (# https://www.facebook.com/groups/soznet) und Soziales Netzwerk – die Bürgerlobby (# https://www.facebook.com/groups/1445733225649038)

„Wir alle würden uns wünschen, dass nach den Erfahrungen zweier Weltkriege … aggressive militärische Gewalt für die Durchsetzung politischer Interessen ein für alle Mal … geächtet würde.“
(Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages, am 01.09.2014)

Erzähle Freunden hiervon, verteile die Flyer, die unter den „Dateien“ als PDF zum Download und Ausdruck für JEDEN bereit stehen! Flyer zum selbstausdrucken steht ab Sonntag den 28.09. als PDF bereit!

—————————————————————-
Für die Diskussionen die es geben wird haben wir zwei Facebookgruppen bereit

UKB= Unsere Kritischen Bürger (# https://www.facebook.com/groups/soznet/)
Soziales Netzwerk – die Bürgerlobby (# https://www.facebook.com/groups/1445733225649038)

—————————————————————-
:: Und wie immer: ein paar regelnde Worte zu der Sache hier 🙂 :::>

:: Themenfremde Kommis jenseits von JA oder einer postiven eigenen Bekräftigung werden kommentarlos gelöscht.

:: Die Gastgeber behalten sich vor Personen oder Kommentare ohne Angaben von Gründen der Veranstaltung zu verweisen.

:: Strafrechtlich relevante oder politisch radikale Bilder, Parteiwerbung, Videos, Links, Aufrufe, Bedrohungen und Beleidigungen werden umgehend gelöscht.

:: Für Diskussionen und Beteiligung stehen die oben genannten Gruppen bereit.

:: Wir gehören KEINER politischen Partei an. Wir sind ausschließlich dem Gemeinwohl von uns Bürgern verpflichtet.

———————————————————————
Disclaimer::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

:: Verantwortungsbereich: Der Disclaimer gilt nur für den Facebook-Event unter der Adresse: https://www.facebook.com/events/330163423832919.

Es gilt deutsches Internet-Recht, die EU-Regeln und andere außerhalb dieses Geltungbereiches liegenden Regelungen werden ausgeschlossen.

Dieser Facebook-Event unter der Adresse: https://www.facebook.com/events/330163423832919 stellt lediglich einen moderierten Event zur zur Bekräftigung zum Willen nach Frieden nach oben stehenden Reglementarien dar, und stellt keine Veröffentlichung im Sinne des Presserechtes dar. In diesem Bezug ist ebenfalls kein VISDP notwendig.

Dieser Event bekennt sich zum deutschen Grundgesetz.

Abgrenzung: Dieser Facebook-Event https://www.facebook.com/events/330163423832919 ist Teil des WorldWideWeb und dementsprechend mit fremden, sich jederzeit wandeln könnenden Web-Sites verknüpft, die folglich auch nicht diesem Verantwortungsbereich unterliegen und für die die nachfolgenden Informationen nicht gelten.

Dass eventuelle die Links weder gegen Sitten noch Gesetze verstoßen, wurde genau ein mal geprüft: bevor sie hier aufgenommen wurden.