Charlie Chaplin: Rede an das Volk

Gerade läuft ein Video um die Welt, in dem die (Schluss-)Rede an das Volk aus dem Charlie Chaplin-Film “Der große Diktator” von 1940 (die deutsche Übersetzung ist von 1958) mit aktuellen Bildern unterlegt wurde. Hier der ganze großartige Text zum nachlesen:

“Es tut mir leid aber ich möchte nun mal kein Herrscher der Welt sein, denn das liegt mir nicht. Ich möchte weder herrschen, noch irgendwen erobern, sondern jedem Menschen helfen, wo immer ich kann. Den Juden, den Heiden, den Farbigen, den Weißen. Jeder Mensch sollte dem anderen helfen, nur so verbessern wir die Welt. Wir sollten am Glück des andern teilhaben und nicht einander verabscheuen. Haß und Verachtung bringen uns niemals näher. Auf dieser Welt ist Patz genug für jeden, und Mutter Erde ist reich genug, um jeden von uns satt zu machen.

Das Leben kann ja so erfreulich und wunderbar sein. Wir müssen es nur wieder zu leben lernen. Die Habgier hat das Gute im Menschen verschüttet und Mißgunst hat die Seelen vergiftet und uns im Paradeschritt zu Verderb und Blutschuld geführt. Wir haben die Geschwindigkeit entwickelt aber innerlich sind wir stehen geblieben. Wir lassen Maschinen für uns arbeiten und sie denken auch für uns. Die Klugheit hat uns hochmütig werden lassen, und unser Wissen kalt und hart. Wir sprechen zu viel und fühlen zu wenig. Aber zuerst kommt die Menschlichkeit und dann erst die Maschinen. Vor Klugheit und Wissen kommt Toleranz und Güte. Ohne Menschlichkeit und Nächstenliebe ist unser Dasein nicht lebenswert.

Aeroplane und Radio haben uns einander näher gebracht. Diese Erfindungen haben eine Brücke geschlagen, von Mensch zu Mensch. Die erfordern eine allumfassende Brüderlichkeit, damit wir alle Eins werden. Millionen Menschen auf der Welt können im Augenblick meine Stimme hören. Millionen verzweifelter Menschen, Opfer eines Systems, das es sich zur Aufgabe gemacht hat Unschuldige zu quälen, und in Ketten zu legen. Allen denen die mich jetzt hören rufe ich zu : Ihr dürft nicht verzagen! Auch das bittere Leid das über uns gekommen ist, ist vergänglich. Die Männer, die heute die Menschlichkeit mit Füssen treten werden nicht immer da sein. Ihre Grausamkeit stirbt mit ihnen, und auch ihr Hass. Die Freiheit, die sie den Menschen genommen haben, wird ihnen dann zurückgegeben werden. Auch wenn es Blut und Tränen kostet, für die Freiheit ist kein Opfer zu groß.

Soldaten vertraut euch nicht Barbaren an, Unmenschen die euch verachten, und denen euer Leben nichts wert ist, ihr seid für sie nur Sklaven. Ihr habt das zu tun, das zu glauben, das zu fühlen. Ihr werdert gedrillt, gefüttert, wie Vieh behandelt, und seid nichts weiter als Kanonenfutter. Ihr seid viel zu schade für diese verehrten Subjekte. Diese Maschinenmenschen, mit Maschinenköpfen, und Maschinenherzen. Ihr seid keine Roboter, ihr seid keine Tiere, ihr seid Menschen! Erwahrt euch die Menschlichkeit in euren Herzen und hasst nicht, nur wer nicht geliebt wird hasst, nur wer nicht geliebt wird. Soldaten kämpft nicht für die Sklaverei, kämpft für die Freiheit.

Im siebzehnten Kapitel des Evangelisten Lukas steht : Gott wohnt in jedem Menschen. Also nicht nur in einem oder in einer Gruppe von Menschen. Vergesst nie, Gott liegt in euch allen, und ihr als Volk habt allein die Macht. Die Macht Kanonen zu fabrizieren, aber auch die Macht Glück zu spenden. Ihr als Volk habt es in der Hand, dieses Leben einmalig kostbar zu machen, es mit wunderbarem Freiheitsgeist zu durchdringen. Daher im Namen der Demokratie : Laßt und diese Macht nutzen! Laßt uns zusammen stehen! Laßt uns kämpfen für eine neue Welt, für eine anständige Welt! Die jedermann gleiche Chancen gibt, die der Jugend eine Zukunft und den Alten Sicherheit gewährt. Versprochen haben die Unterdrücker das auch, deshalb konnten sie die Macht ergreifen. Das war Lüge, wie überhaupt alles, was sie euch versprachen, diese Verbrecher. Diktatoren wollen die Freiheit nur für sich, das Volk soll versklavt bleiben. Laßt uns diese Ketten sprengen! Laßt uns kämpfen für eine beseere Welt! Laßt uns kämpfen für die Freiheit in der Welt, das ist ein Ziel, für das es sich zu kämpfen lohnt. Nieder mit der Unterdrückung, dem Hass und der Intoleranz! Laßt uns kämpfen für eine Welt der Sauberkeit. In der die Vernunft siegt, in der uns Fortschritt und Wissenschaft allen zum Segen reichen. Kameraden, im Namen der Demokratie : Dafür laßt uns streiten!“

Advertisements

Botschaft für die neue Zeit

Fundstück des Tages (Danke an Vally Anitnelav für den Link-Tipp):

https://www.sein.de/botschaft-fuer-die-neue-zeit/

Ihr habt den Menschen gesagt, dass dies die elfte Stunde sei.
Nun müsst ihr zurückgehen und den Leuten erzählen, dass dies die Stunde ist.

Hier sind die Dinge, die berücksichtigt werden müssen:

Wo wohnst Du?
Was tust Du?
Was sind deine Beziehungen?
Bist Du in der richtigen Beziehung?
Wo ist dein Wasser?
Kenne unseren Garten.
Es ist Zeit, deine Wahrheit zu sprechen.
Bilde deine Gemeinschaft.
Seid gut zu einander.
Und suche nicht außerhalb von Dir.

Dies könnte eine gute Zeit sein!

Da ist ein Fluss, der jetzt sehr schnell fließt.
Er ist so groß und schnell, dass es einige gibt, die Angst haben werden.
Sie werden versuchen, sich am Ufer festzuklammern.
Sie werden glauben, sie würden auseinandergerissen, und sie leiden sehr darunter.

Seid gewiss, dass dieser Fluss ein Ziel hat.

Die Ältesten sagen, wir müssen das Ufer loslassen, uns abstoßen in die Mitte des
Flusses, die Augen offen halten und den Kopf über dem Wasser.

Sieh, wer mit dir ist, und feiere es.

Zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte sollten wir nichts mehr persönlich nehmen, schon gar uns selbst! Für den Moment, in dem wir dies tun, wird unser spirituelles Wachstum und unsere Reise zum Stillstand kommen.

Die Zeit des einsamen Wolfes ist vorbei.
Versammelt euch!

Vertreibt das Wort “Kampf” aus eurer Haltung und eurem Wortschatz.

Alles, was wir jetzt tun werden, muss in einer heiligen Weise getan werden und in Freude.

Wir sind die, auf die wir so lange gewartet haben!

Diese Nachricht ist schon seit einigen Jahren in Umlauf und wurde oftmals fälschlicherweise den Hopi-Indianern zugeschrieben. Ganz gleich, wer sie tatsächlich verfasst hat: Die Botschaft ist aktueller denn je und lohnt, zu Beginn des neuen Jahres erinnert zu werden.

RISE UP – [Official Video]

Anschauen lohnt sich…

RISE UP – Official Video
When YOU are ready to rise, YOU’ll rise up..

A collaborative effort of TragedyandHope and Activist, Author and Garret John Laporto of the viral sensation „The Wayseers Manifesto“

Footage Used:
Thanks to the creators of all of this fantastic footage. I recommend these films to everyone:
„Baraka“ – http://www.imdb.com/title/tt0103767/
„NYC – Mindrelic Timelapse“ http://vimeo.com/18554749
„Eye Macro“ http://vimeo.com/14199249
„New York City – Time Lapse“ http://vimeo.com/15595689
„Samsara“ http://www.barakasamsara.com/
„Occupy – Still Free“ http://www.youtube.com/watch?v=HIYMLR…
„Peace Day is Saving Lives“
„Planet Earth Seen From Space Full HD“ http://www.youtube.com/watch?v=P5_GlA…
„Children of Africa“ https://www.youtube.com/watch?v=Amtvc…
„Strictly Farming – starting in 1959“ http://www.youtube.com/watch?v=LaZLAx…

Music used:
Steve Jablonsky – My Name is Lincoln

TragedyandHope does not claim to own any of this footage used in this video and does not wish to make a profit from this work. It is simply for educational purposes. Please contact TragedyandHope if you are the owner of this footage and have any concerns of its use.

Speech written and spoken by:

Garret John Loporto
http://en.wikipedia.org/wiki/Garret_J…
Follow the creator on http://twitter.com/garretloporto
Friend him on Facebook: http://on.fb.me/GarretJohn
http://WayseerManifesto.com

Edited by TragedyandHope:
Website – http://tragedyandhopeproductions.org/
Facebook – https://www.facebook.com/TragedyandHo…
Twiiter – https://twitter.com/TragedyandHopes
Google + –https://plus.google.com/u/0/102729784…

Der Alsengarten: Gemeinschaftsgarten Bochum hat endlich ein Zuhause

Der Alsengarten

Die Aktivist/innen vom Gemeinschaftsgarten Bochum haben ein neues Zuhause gefunden. Im Hinterhof der Alsenstraße 19a steht seit dem 03.07.2014 der Alsengarten. Hier trifft man sich s jeden Samstag ab 11.00 Uhr zum gemeinsamen Gärtnern.

Zur Webseite gehts hier: http://urbaneoasen.de/gaerten/gemeinschaftsgarten-bochum/

Die Facebook-Seite findet Ihr hier: https://www.facebook.com/GemeinschaftsgartenBochum

Facebook-Beitrag: „Eine Idee zur Weltrettung“

Ein Fundstück, dass ich gerade bei Facebook gemacht habe… sehr schön… 🙂
Andrea Hirche  hat ihren Beitrag geteilt.

alle hätten mehr als genug, wenn geld und güter gerecht verteilt wären.

das gegenteil passiert: der wohlstand kumuliert sich bei denen, die schon mehr als genug haben – die armen werden immer ärmer und abhängiger. alle warten auf den großen knall…

 

man vermutet oft böse absicht hinter diesem system, aber zum teil sind es aber auch mechanismen, die sich verselbständigt haben, die kapitalistische „maschine“ die nicht mehr zu stoppen ist, weil sie von eigenen gesetzmäßigkeiten regiert wird und ihr nichts mehr entgegengesetzt wird, außer unserer langsam kollektiv aufdämmernden erkenntnis, dass dringender handlungsbedarf besteht.

 

es dämmert vielen, auch den begüterten, dass mit der zuspitzung der lage auch ihre lebensgrundlagen in gefahr sind. genaugenommen sind die lebensgrundlagen in allen bereichen in gefahr – ökonomisch, ökologisch, spirituell… es gibt viele menschen, die um geld zu verdienen dinge tun müssen („ihre seele verkaufen“ – oder sie noch nie gespürt haben), die sie eigentlich als falsch erkennen. aber es gilt das einkommen zu sichern, denn essen, wohnung, heizung, kleidung, bildung, kultur, etc. wollen bezahlt werden….

 

möglicherweise wären viele menschen auch mit einem für die grundbedürfnisse ausreichenden, geringen, sicherem einkommen zufrieden, wenn sie als ausgleich mehr zeit für erfüllende, sinnvolle tätigkeiten, kunst, kultur, heilung, gesund und ökologisch produzierte lebensmittel und waren und soziale kontakte hätten. diese idee ist z.t. auch der ansatz des bedingungslosen grundeinkommens.

 

ich glaube aber, die idee des BGE ist zu kurz gedacht, weil ein bedingungsloses grundeinkommen aus vielerlei gründen nicht langfristig und nachhaltig zur verbesserung der verhältnisse beitragen würde.

der markt würde sich drauf einstellen, waren würden teuer werden; viele menschen wären noch nicht „reif“ für diese art des einkommens, zumal die psychischen schäden der medialen gehirnwäsche der letzten jahrzehnte mindestens genau so lange brauchen, um auszuheilen. außerdem stellt es das zinsgeldsystem als solches nicht in frage…

– aber die BGE-bewegung hat bestimmt in den köpfen vieler menschen etwas bewegt!

 

in meinem bewegt sich folgendes:

 

eigentlich haben wir hier und heute alle möglichkeiten damit anzufangen, neue, konstruktive strukturen zu aufzubauen:

 

– immer mehr menschen „wachen auf“, politisch (sehen, was wirklich gespielt wird) und spirituell (ganzheitliches bewusstsein erwacht ; „wir sind eins“)

– intelligente, gebildete, gut vernetzte, informierte menschen mit dem nötigen gemeinsinn und ganzheiltichem bewusstsein

– immer ausgereiftere möglichkeiten in der computer- und netzwerktechnik; soziale netzwerke im internet

– viele vordenker und erfahrungen, was das geldsystem und alternative währungen aber auch politische systeme angeht

– eine globale bewegung, die veränderung will, die verstanden hat, dass es so nicht weitergehen kann…

– relativen wohlstand, der es zulässt, dass unsere sorge und angagement über die sicherung unserer grundbedürfnisse hinausgeht… den gilt es zu sichern und zu teilen!

 

….aber wie dann?

 

wir brauchen neue, wirkungsvolle, umverteilungsstrukturen!

 

diese strukturen könnte man entwickeln, indem man gemeinschaften gründet, die auf der basis eines bestimmten grundeinkommens soziale, okologische, künstlerische oder auch wirtschaftliche projekte realisieren. diese gemeinschaften können sowohl real, als auch virtuell sein. entscheidend ist, dass sie im sinne des gemeinwohls aktiv sind und sich konstruktiv einbrigen.

 

das reicht vom kleinen selbstversorgerbauernhof bis hin zu größeren gemeinschaften, ethische und ökologische (nahrungsmittel)produktion, einem engagierten sozialen leben, kunst, kultur, techische innovationen, freie energie-technologie, weiterentwicklung der projektstrukturen im internet und computerprogramme, friedes-, bewusstseinsarbeit, sozialer arbeit, bildung, gesundheit, heilwissen, ertc. je nach individuellen neigungen und talenten…

 

innerhalb des netzwerkes könnte man eine eigene währung etablieren, damit die menschen dort untereinander nicht auf geld aus dem zinsgeldsystem angewiesen sind… man könnte eine art „second life“(wer kennt noch diese virtuelle plattforml?) – aber mit realer anbindung und mit realen menschen statt mit avataren – aufbauen.

 

je mehr menschen dazu kommen und das netzwerk beleben, desto attraktiver wird es. profile können wie bei facebook eingesehen werden, man kann kleine „läden“ oder „dienstleisungsbüros“ einrichten. die ganze buchhaltung und administration könnte automatisch über das profil erfolgen – so wie es in vielen spielen auch währungen oder bonuspunkte gibt…

 

facebook hat angeblich auch mit einem kleinen programm unter studenten angefangen….

 

das grundeinkommen in euro bzw. „alter“ zinsgeldwährung würde dann solange wie nötig dazu dienen, miete, stom, heizung, etc. zu bezahlen, man kann aber durch die alternative währung imnnerhalb des netzwerkes immer unabhängiger davon werden.

 

ich könnte mir vorstellen, daß man für die weiterentwicklung und umsetzung dieser idee, sogar geldgeber finden könnte, privat wie öffentlich – das „produkt“, nämlich das florierende netzwerk und schaffung von wohlstand, gesundheit, schutz von ökosystemen, sozialwesen, wohlergehen, zufriedenen, glücklichen menschen lässt sich ja sehen und real überprüfen…

 

die revolution rollt heran, das geht alles nicht mehr lange gut, in griechenland plündert die bevölkerung bereits die felder, weil es ums überleben geht.

 

lasst uns alle möglichkeiten, guten ideen und ansätze, die wir hier und jetzt so haben, vorurteilsfrei betrachten, zusammendenken und daraus lösungen entwickeln!

 

 

Hier der Link zum Facebook-Beitrag: https://www.facebook.com/notes/andrea-hirche/eine-idee-zur-weltrettung/490526297658764