Veranstaltungs-Tipp: Bandista im Bahnhof-Langendreer am 01.10.2014


Nachtrag (01.10.2014): und hier auch schon der erste mitschnitt. es war ganz grossartiges konzert…

 

Heute Abend im Bahnhof-Langendreer:

Bandista – Das Mestizo-Kollektiv vom Bosperus

Hinter dem Namen Bandista verbirgt sich ein 2006 gegründetes 8-köpfiges Kollektiv aus Istanbul, deren MusikerInnen sich gleichwohl auch als politische AktivistInnen verstehen. In ihren Texten plädieren sie für eine gerechte Weltwirtschaftsordnung, Vielfalt der Kulturen und politische Teilhabe sowie einen lebendigen Internationalismus, aber auch gegen Unterdrückung, Sexismus, Rassismus und Ausbeutung.

Dafür nutzen sie ihre Musik und Inhalte als Sprachrohr, die sie nicht nur an die türkische Gesellschaft richten, sondern über jegliche Landesgrenzen hinaus. Während ihrer fast 5-wöchigen Tour in 2011 haben sie die Clean Clothes Campagne /  Killer- Jeans / präsentiert und unterstützt. Bei jedem Konzert wurde ein Videoclip über die unglaublichen Produktionsbedingungen bei der Jeans-Herstellung in der Türkei( und nicht nur dort), in dessen Verlauf hunderte ArbeiterInnen an Silikose erkrankt und viele gestorben sind, gezeigt. Einhergehend mit Infomaterial, Unterschriftenpetitionen und  sich teils anschließenden Diskussionen. Die Hinterbliebenen wurden seitens der Firmenbesitzer und türkischen Staatsstrukturen mit ihren Sorgen und Ängsten allein gelassen.

Ihre Musik ist wie ein Laboratorium, indem verschiedene Stile  arrangiert werden:Reggae, Dub, Ska, Balkan, Roma-, Klezmer- und Afrobeats,  immer unterlegt mit traditionellen anatolischen Klängen. Die Band sieht ihre Wurzeln in eben dieser kulturellen Vielfalt, betont aber dennoch ihre internationalistische Haltung. Nicht von ungefähr bezeichnen sie Boikot(Esp.), Ma Valise(F.), Fermin Muguruza (Euskadi) oder Compania Bataclan (BRD.)als ihre Schwesterbands.

Bandista waren in unzähligen Konzertsälen in der Türkei, Spanien, NL oder der BRD. zu Gast, auch BesucherInnen von Festivals:  u.a. Open-Ohr, Euro-Folk, Fusion…haben sie kennen lernen können. Darüber hinaus sind sie immer wieder musikalische BegleiterInnen bei Demonstrationen, mit Schwerpunkt in der Türkei.

Zuletzt haben sie am 8.März zum Internationalen Weltfrauentag ihr neues Projekt präsentiert: Bandsistaz, ein Frauenprojekt von Bandista-MusikerInnen. So wurden auf den Straßen Istanbuls an diesem Tag 2 neue Tracks: “ Sokak, Meydan, Gece “ vorgestellt und gesungen. Ihre Performance auf der Straße ist nur ein  Weg unter vielen, sich mit der gesellschaftlichen und politischen Realität in der Türkei auseinander zu setzen. Obwohl die Meinungsfreiheit in der türkischen Verfassung verankert ist, sieht die Wirklichkeit ganz anders aus: 30.000 Verschwundene in den letzten 15 Jahren sprechen eine eigene, schreckliche Sprache.

Einlass: ab 19:30 Uhr

Da Konzert wird präsentiert von funkhaus europa und boskop

Vor dem Konzert wird ein kurzer Dokumentarfilm über den Taksim/Gezipark  Widerstand gezeigt

Unterstützt wird das Konzert von:

Literatürk 2014, DIDF, Ox- und Undergroundfanzine, Luchaamada,Astamatitos-Booking

Konzert in Kooperation mit El Zapote

Aktionstag Brunnenprojekt Hustadt am 06.09.2014

Ich möchte hier und heute auf ein tolles Projekt aufmerksam machen, das Pater Winfried Pauly in der Bochumer Hustadt ins Leben gerufen hat:

Das ‚Brunnenprojekt Hustadt

Für den kommenden Samstag,  den 06.09.2014 sind die Bewohner der Hustadt und natürlich auch alle anderen Interessierten zu einem Aktionstag zur Standorteröffnung des Brunnenprojekts Hustadt, einer sozialpastoralen Initiative, eingeladen.

Hier der offizielle Einladungstext:

Das Brunnenprojekt ist eine soziale stadtteilbezogene Initiative für die BewohnerInnen der Hustadt. Der Name leitet sich vom zentralen Brunnenplatz ab. Brunnen erschließen, was lebensdienlich ist. Als ursprünglich christliche Initiative suchen und fördern wir den interreligiösen und interkulturellen Dialog.

Die Hustadt im Süden Bochums ist reich an Vielfalt und daher ein guter Lernort. Hier finden sich Menschen mit …

  • einer Vielfalt an kultureller Prägung
  • einer Vielfalt an religiösen Überzeugungen
  • einer Vielfalt an sozialen Schichten
  • einer Vielfalt an Muttersprachen.

Die Vielfalt ist eine Herausforderung, die zur Bereicherung wird, wenn Dialog gelingt. Dialog zu fördern, Brücken zu bauen und einander an den jeweiligen Quellen teilhaben zu lassen, ist unser Ziel. Quellen, aus denen Lebenskraft und Sinn geschöpft wird. Quellen für unser soziales Engagement, für Solidarität, Einsatz für Gerechtigkeit und einfaches Für-einander-da-sein.

Uns ist wichtig

  • Dialog auf Augenhöhe für Jung und Alt
  • partnerschaftliches Miteinander von Haupt- und Ehrenamt
  • Engagement mit Herz und Kompetenz
  • Gastfreundschaft und werschätzende Aufmerksamkeit
  • Kooperation mit anderen Akteuren im Stadtteil

Wer wir sind

Rechtsträgerin des Projektes ist die katholische Pfarrei St. Franziskus.

Das Team unter Leitung von Pater Winfried Pauly, Sozialpastor der Hustadt, wird von einem Beirat (im Aufbau) unterstützt.

Derzeitige Aktivitäten:

Präsenz in der Inneren Hustadt (Streetwork)

  • Gewinnung und Begleitung von Ehrenamtlichen
  • interkultureller und interreligiöser Dialog
  • Brunnentreff (im Aufbau) in der Robert-Koch-Straße 37, einem Ort der Begegnung und Gastfreundschaft
    –          Kontaktbüro
    –          Bastel- und Reparaturwerkstatt
  • Zusammenarbeit mit Einrichtungen des Stadtteils
  • Entwicklung von Projekten

Ehrenamtliche willkommen:

Die kulturelle und religiöse Vielfalt soll sich im Kreis der Ehrenamtlichen widerspiegeln. Wir wertschätzen ehrenamtliche Arbeit durch professionelle Begleitung.

Pater Winfried Pauly
Kontaktbüro demnächst im Brunnentreff:

Robert-Koch-Str. 37 (am Brunnenplatz)
44801 Bochum

0234 / 70 95 29 62 oder 0171 / 31 64 64 2

winfried.pauly@psfb.de

 

Weitere Informationen im Artikel bei Derwesten.de:
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/sued/brunnenprojekt-hat-jetzt-eine-feste-adresse-id9803076.html

Weitere Hintergrundinfos zum Projekt gibt es hier:
http://www.stclemens.org/DEUBochumHustadt

Nachtrag (13.09.2014):
Ein Fotoalbum von der Veranstaltung ist hier zu sehen:
https://plus.google.com/photos/104583207191333974650/albums/6058561633114729521?authkey=CLuAwbDx_-nk5wE

Der Alsengarten: Gemeinschaftsgarten Bochum hat endlich ein Zuhause

Der Alsengarten

Die Aktivist/innen vom Gemeinschaftsgarten Bochum haben ein neues Zuhause gefunden. Im Hinterhof der Alsenstraße 19a steht seit dem 03.07.2014 der Alsengarten. Hier trifft man sich s jeden Samstag ab 11.00 Uhr zum gemeinsamen Gärtnern.

Zur Webseite gehts hier: http://urbaneoasen.de/gaerten/gemeinschaftsgarten-bochum/

Die Facebook-Seite findet Ihr hier: https://www.facebook.com/GemeinschaftsgartenBochum

04. bis 08. Juni 2014: Guerilla Days in Bochum

Übermorgen beginnen die Guerilla Days im Rahmen des Zukunftsprojekt N.A.T.U.R Bochum

Reclaim the streets

Das komplette Programm in der Übersicht ist hier zu finden:

http://2013.festival-natur.de/guerilla-days-reclaim-the-streets/

P.S. Die 2013 in der URL verwirrt zunächst etwas; das Programm ist aber auf jeden Fall 04. bis 08. Juni 2014

 

Plakat: Guerilla Days in Bochum vom 06.06. bis zum 08.06.2014

Plakat: Guerilla Days in Bochum vom 06.06. bis zum 08.06.2014

Reclaim the streets

One Day On Earth- Interview mit Jannis über seine Stadt Bochum

Im Rahmen des One Day On Earth – Projektes am 26.04.2014 führte Jirka Otte auf der Veranstaltung Bochum dreht am Rad (BORAD) ein Gespräch mit Jannis Mehring über seine Heimatstadt Bochum.

Mehr zum weltweiten One Day On Earth – Projekt:

auf dieser Seite: wemgehoertdiewelt.wordpress.com/2014/04/2…r-future/

sowie unter der Homepage: www.onedayonearth.org

und zur Kampagne Your Day. Your City. Your Future.

www.yourdayyourcity.org

Mehr zur Kampagne in Bochum bald auf www.quernetz.de

Radio-Interview bei ‚Bochum dreht am Rad‘ mit Tina am 26.04.2014

Im Rahmen des One Day On Earth – Projektes am 26.04.2014 führte Jirka Otte auf der Veranstaltung Bochum dreht am Rad (BORAD) ein Gespräch mit Christine Czerwinski über Ihre Heimatstadt Bochum.

Das Interview wurde auch mit der Kamera aufgezeichnet. Der Link auf das Video wird in den nächsten Tagen folgen.

Mehr zum weltweiten One Day On Earth – Projekt:

auf dieser Seite: https://wemgehoertdiewelt.wordpress.com/2014/04/26/your-day-your-city-your-future/

und unter der Homepage: www.onedayonearth.org

und zur Kampagne Your Day. Your City. Your Future.
www.yourdayyourcity.org