Bewegung in Bochum am 03.07.2015

Gleich zwei wichtige Veranstaltungen für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit fanden am Freitag, den 03.07.2015 in Bochum statt.

Während rund um das Bermuda3Eck das Festival „Bochum-Total“ für das kommerzielle Vergnügen, sorgte Wojna von Die Bandbreite ab 17 Uhr auf der Kundgebung der Friedensinitiative „Wir sind Artikel Eins“ am Husemannplatz/Ecke Kortumstraße auch für kritische Töne.

Ab 18 Uhr fand dank der Linken in Bochum – ebenso wie in zahlreichen anderen Städten – eine Kundgebung mit örtlichen Gewerkschaften und Bündnispartnern aus den sozialen Bewegungen statt, um in den entscheidenden Tagen vor dem Referendum in Griechenland ein Zeichen der Solidarität zu setzen. (hier geht’s zur Pressemitteilung der Linksfraktion im Rat: http://linksfraktionbochum.de/2015/07/kundgebung-in-bochum-solidaritaet-mit-der-griechischen-bevoelkerung/)

Neben den solidarischen Worten von Jochen Bauer (Sprecher der GEW Bochum), Sevim Dagdelen (MdB) und Wolfgang Dominik (VVN-BdA Bochum) gefiel mir auch der Redebeitrag von Christian Leye (stellv. Landessprecher der Linken in NRW) sehr gut, die auch auf dem Lokalkompass nachgelesen werden kann.

Einen Teil konnte ich noch aufnehmen, dann streikte leider der Akku… 😦

Ein paar weitere Bilder werden noch folgen…

Weitere Links:
Redebeitrag von Jochen Bauer (GEW Bochum) auf bo-alternativ.de:
http://www.bo-alternativ.de/2015/07/03/jochen-bauer-sprecher-der-gew-bochum/
Pressemitteilung von Sevim Dagdelen:
http://www.sevimdagdelen.de/de/article/4030.ja_zur_demokratie_nein_zu_weiterem_sozialkahlschlag_in_griechenland.html
Rede von Wolfgang Dominik (VVN-BdA Bochum) auf Lokalkompass.de:
(http://www.lokalkompass.de/bochum/politik/rede-von-wolfgang-dominik-vvn-bda-bochum-auf-der-solidaritaetskundgebung-mit-dem-griechischen-volk-d562326.html)
Rede des stellvertretenden Landessprecher der Linken in NRW Christian Leye auf Lokalkompass.de:
http://www.lokalkompass.de/bochum/politik/rede-des-stellvertretenden-landessprechers-der-linken-in-nrw-christian-leye-auf-der-solidaritaetskundgebung-mit-dem-griechischen-volk-d562320.html

Of Greeks and Germans: Re-imagining our shared future

Unter dem Titel ‚Of Greeks and Germans: Reimagining our shared future‘ (Von Griechen und Deutschen: unsere gemeinsame Zukunft neu überdenken) veröffentlichte Yanis Varoufakis gestern einen Beitrag in seinem Blog, in welchem er seine kritische Sicht gegenüber den “Rettungspaketen” für Griechenland von 2010 und 2012 näher erläutert und darüber hinaus Vorschläge macht, wie die Beziehung zwischen den beiden Ländern zukünftig neu gestaltet werden kann.

Update 25. März 2015:
Varoufakis hat seinen Artikel zwischenzeitlich gelöscht und ihn in einer erweiterten Version unter http://www.project-syndicate.org/commentary/greek-bailout-restructuring-by-yanis-varoufakis-2015-03 veröffentlicht.

Der freie Autor Manfred Fröhlich berichtet in der Freitag-Community auf deutsch:
https://www.freitag.de/autoren/manfred-froehlich/die-genialste-problemloesung-fuer-griechenland

—–

Hier noch der Text des ursprünglichen Posts, den ich noch auf der Seite http://www.nakedcapitalism.com/2015/03/yanis-varoufakis-greeks-germans-re-imagining-shared-future.html  finden konnte.

Any sensible person can see how a certain video[1] has become part of something beyond a gesture. It has sparked off a kerfuffle reflecting the manner in which the 2008 banking crisis began to undermine Europe’s badly designed monetary union, turning proud nations against each other.

When, in early 2010, the Greek state lost its capacity to service its debts to French, German and Greek banks, I campaigned against the Greek government’s quest for an enormous new loan from Europe’s taxpayers. Why?

I opposed the 2010 and 2012 ‘bailout’ loans from German and other European taxpayers because:

  • the new loans represented not a bailout for Greece but a cynical transfer of losses from the books of the private banks to the weak shoulders of the weakest of Greek citizens. (How many of Europe’s taxpayers, who footed these loans, know that more than 90% of the € 240 billion borrowed by Greece went to financial institutions, not to the Greek state or its citizens?)
  • it was obvious that, at a time Greece could not repay its existing loans, the austerity conditions for giving Greece the new loans would crush Greek nominal incomes, making our debt even less sustainable
  • the ‘bailout’ burden would, sooner or later, weigh down German and other European taxpayers once the weaker Greeks buckled under their mountainous debts (as moneyed Greeks had already shifted their deposits to Frankfurt, London etc.)
  • misleading peoples and Parliaments by presenting a bank bailout as an act of ‘solidarity to Greece’ would turn Germans against Greeks, Greeks against Germans and, eventually, Europe against itself.

In 2010 Greece owed not one euro to German taxpayers. We had no right to borrow from them, or from other European taxpayers, while our public debt was unsustainable. Period!

That was my ‘controversial’ point in 2010: In 2010, Greece should have borrowed not one euro before entering into debt restructuring procedures and partially defaulting to its private sector creditors.

Well before the May 2010 ‘bailout’, I urged European citizens to tell their governments not to even think of transferring private losses to them.

To no avail, of course. That transfer was effected soon after[2] with the largest taxpayer-backed loan in economic history given to the Greek state on austerity conditions that have caused Greeks to lose a quarter of their income, making it impossible to repay private and public debts, and causing a hideous humanitarian crisis.

That was then, in 2010. What should we do now, in 2015, that Greece remains in crisis and our people, the Greeks and the Germans, have, regrettably but also predictably, descended into a mutual ‘blame game’?

First, we should work towards ending the toxic ‘blame game’ and the moralising finger-pointing which benefit only the enemies of Europe.

Secondly, we need to focus on our joint interest: On how to grow and to reform Greece rapidly, so that the Greek state can best repay debts it should never have taken on while looking after its citizens as a modern European state ought to do.

In practical terms, the 20th February Eurogroup agreement offers an excellent opportunity to move forward. Let us implement it immediately, as our leaders have urged in yesterday’s informal Brussels meeting.

Looking ahead, and beyond current tensions, our joint task is to re-design Europe so that Germans and Greeks, along with all Europeans, can re-imagine our monetary union as a realm of shared prosperity.

—————————–

[1] Whose showing derailed an otherwise constructive discussion on German television.

[2] First in May 2010 (€110 billion) and then again in the Spring of 2012 (another €130 billion).

Our time to act has come! (Blockupy 2015 Trailer)

Übermorgen ist es endlich soweit… 🙂

„Am 18. März 2015 will die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main ihr neues Hauptquartier eröffnen. Für den 185 Meter hohen Zwillingsturm, der mit seinem Sicherheitszaun und Burggraben einer Festung gleicht, wurde die schwindelerregende Summe von 1,3 Milliarden Euro ausgegeben. Diese einschüchternde Architektur der Macht zeigt deutlich die Distanz zwischen den politischen und ökonomischen Eliten und den Menschen.

Die Mitarbeiter_innen und Abteilungen haben schon mit dem Umzug in das neue Gebäude begonnen. Aber die große Eröffnungsfeier – in Anwesenheit von mehreren europäischen Staatschefs und Finanzoligarchen – ist jetzt offiziell für den 18. März angekündigt worden.[mehr]

Den ganzen Aufruf lesen auf blockupy.org (auch in verschiedenen Fremdsprachen verfügbar).

Deutsche Kriegsschulden gegenüber Griechenland – Frontal21 (ZDF) vom 03.03.2015

Die aktuelle Diskussion um die griechischen Ansprüche gegenüber der Bundesrepublik Deutschland ist ein wenig verwirrend, weil hier verschiedene Diskussionen miteinander vermischt werden. Es geht insgesamt um drei verschiedene Forderungen, nämlich

  1. Reparationen für den griechischen Staat
  2. die Rückzahlung einer Zwangsanleihe sowie
  3. persönliche Forderungen von griechischen Opferangehörigen.

Etwas Aufklärung bringt der Bericht von Frontal21 vom 03.03.2015:

Macht euch euer eigenes Bild.