Bilder und Videos von ‚Hand in Hand gegen Rassismus‘ am 18.06.2016

An diesem Wochenende hat das „bunte, herzenswarme Deutschland Gesicht“ gezeigt.

Unter dem Motto »Hand in Hand gegen Rassismus« sind am 18. und 19. Juni 2016 in mehreren deutschen Städten etwa vierzigtausend Menschen gegen Rassismus auf die Straße auf die Straße gegangen, darunter Bochum, Berlin, München, Hamburg und Leipzig. Beim anschließenden Flüchtlingsfest in der Innenstadt standen Geflüchtete, Musiker und verschiedene Künstler auf der Bühne.

Bochum machte am Samstag Auftakt zu diesem bundesweiten Aktionswochenende. Mehr als 100 Initiativen, Gewerkschaften, Kirchengemeinden, demokratische Parteien, Geflüchtetenorganisationen und viele tausende Bürger*innen schlossen sich hier Hand in Hand zu einer Menschenkette zusammen, um ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und für eine offene Willkommenskultur zu setzen. Die 3,8 Kilometer lange Kette verband Menschen vom Hauptbahnhof, Kirmesplatz und Rathausplatz. Beim anschließenden Flüchtlingsfest auf dem Dr-Ruer-Platz Geflüchtete, Musiker und Comedians auf der Bühne.

Am Sonntag haben sich dann in zahlreichen anderen Städten noch einmal über 30.000 Menschen zu Menschenketten zusammengeschlossen.

DGB-Chef Mathias Jena brachte es zum Abschluss in München dann noch einmal auf den Punkt: „Die Guten sind die Mehrheit.“

Ich hoffe sehr, dass es am 19 März 2017 so weiter geht.

Hier noch einige Bildquellen. Meine eigenen füge ich weiter unten hinzu.

 

Campact-Flickr-Album vom Auftakt in Bochum

HandinHand BOCHUM 18.6.16

 

Chupachbra haben ordentlich eingeheizt…

Am Bochumer Hauptbahnhof fand ebenfalls ein Tanzflashmob statt; ein Praxisprojekt der EFH Bochum mit Unterstützung der Kampagne „hand-in-hand-gegen-rassismus“.

Die Intention der Studierenden der EFH ist es, Menschen aus aller Welt mit Hilfe von Musik und Tanz einander ein Stückchen näher zu bringen und somit Barrieren zu überwinden. Sie wollen damit ein Zeichen setzen. Ein Zeichen, welches zeigt, dass – egal woher wir kommen, welcher Kultur und Religion wir angehören und welche Sprache wir sprechen – Tanz und Musik verbindet.

Advertisements

HuStadtteilFest auf dem Brunnenplatz am 26.09.2015

Hier fasse ich meine Bilder und Videos vom HuStadtteilFest 2015 zusammen (Hochladen dauert leider ein bißchen)

Es fing mit ein paar Reden an, unter anderem von Gaby Schäfer…

Es gab viel Musik und Tanz…

Solidarität mit Griechenland gab es auch… Gefällt mir…

Zoro Said Yusif spielte auch wieder 🙂 Ein Meister seines Instruments…

Das Gegenstrom-Projekt war natürlich auch vertreten… Jirka und Frekay Bee sorgten zum Abschluß für Tiefgang…

Esne Beltza im Bahnhof-Langendreer am 07.08.2015

Heute Abend im Bahnhof-Langendreer… Freu mich…

„Esne Beltza (Schwarze Milch) kommen aus Gipuzkoa, im Herzen des Baskenlands. Die Gruppe hat längst auch darüber hinaus Kultstatus und sich bei Auftritten in Deutschland schon einen Namen gemacht. Ihr energetischer Mix aus Ska, Reggae, Hip Hop & Cumbia wird immer begleitet von der „Trikitixa“, dem baskischen diatonischen Akkordeon, und Texten in der ältesten Sprache Europas: Baskisch. Die Verbreitung der eigenen Kultur und Sprache, das Eintreten für soziale Gerechtigkeit, der Freiheit der politischen Gefangenen gehören zu ihren größten Anliegen.“

Mehr Infos: http://bahnhof-langendreer.de/esne-beltza.html

Funkhaus Europa : Odyssee / Bukahara / Support: Riders Connection @ Freilichtbühne Wattenscheid

Am Samstag, den 18.07.2015 darf man sich in Bochum auf ein besonderes Musikerlebnis freuen:

Bukahara meets Bochum
Im Rahmen der Funkhaus Europa Veranstaltungsreihe Odyssee 2015 gibt die aus Köln und Berlin stammende Band nach mitreißenden Gigs in Hagen, Recklinghausen, Mülheim nun auch nach Bochum auf die Freilichtbühne Wattenscheid.

Den Namen Bukahara zu ergründen ist genauso unmöglich, wie sich bei dieser auffallenden Band auf ein Genre festzulegen. Bukahara. Irgendwo zwischen Gipsy, Reggae und Balkan Sound. Irgendwie anders. Es ist diese geheimnisvolle Mischung, die Bukahara einzigartig macht. Dass Swing, Folk, Reggae und Arabic–Balkan keine Widersprüche sein müssen, demonstrieren die Vollblutmusiker mit viel akustischer Gewandtheit und großer Liebe. Den Multi-Instrumentalisten gelingt dabei ein Spagat zwischen ansteckender Leichtigkeit und enthusiastischer Hingabe. Es ist nicht zu übersehen, dass die Musik der letzten Jahrzehnte sich immer mehr von Computern und digitalen Signalen nährt. Bukahara widersetzt sich diesem Trend und bleibt analogen Klängen treu – zur Freude der Zuschauer.

Ein weiterer Umstand, welcher zur Einzigartigkeit aber auch zum Vorbildcharakter von Bukahara beiträgt, ist seinen kulturellen Identitäten geschuldet. Obwohl ihre individuellen Ursprünge teils unterschiedlicher und widersprüchlicher nicht sein könnten, zeigen die Jungs, dass es dennoch möglich ist, etwas zu kreieren, was friedfertiger kaum sein könnte – nämlich Musik. Damit verbinden sie nicht nur sich selbst, sondern auch ein Publikum, welches ein konstruktives Bild von Kultur und den damit verknüpften Möglichkeiten zu schätzen weiß.

Als Vorband mischt das Trio Riders Connection aus Berlin mit Straßenmusikbackground Blues-Einflüsse und Reggae-Offbeat zu folkigen Songs mit Beatbox-Rhythmen.

Drei Wochen lang kommen die Fans globaler Sounds mit einem furiosen Mix aus Folk, Pop, Gipsy, Blues, Reggae, Beatbox, Ska und traditionellen afrikanischen und arabischen Klängen auf ihre Kosten, wenn die „Funkhaus Europa : Odyssee“ auf den vier Open Air Bühnen in Hagen, Recklinghausen, Mülheim und Bochum halt macht und mit ihren urbanen Sounds begeistert! Umsonst und draußen!

+++++++++++
Update 19.07.2015:
Einige Impressionen von dem Konzert habe ich auf dieser Seite zusammengefasst:
https://wemgehoertdiewelt.wordpress.com/2015/07/19/impressionen-von-bukahara-freilichtbuehne-wattenscheid-18-07-2015/

Und weil ich die Jungs so klasse finde, habe ich hier auch noch ein paar meiner Favoriten von Bukahara zusammengefasst:
https://wemgehoertdiewelt.wordpress.com/2015/07/19/musik-von-bukahara/