New York – Am 27. April 1961 hielt John F. Kennedy vor den wichtigsten Zeitungsverlegern der Vereinigten Staaten von Amerika eine Rede, die trotz des brisanten Inhaltes weitgehend von der Mainstream-Presse ignoriert wurde. Er appellierte an die US-Pressevertreter, ihre Verantwortung für das Land wahrzunehmen und unabhängigen Journalismus zu betreiben. Er forderte die Presse auf, neutral und aufklärerisch zum Nutzen der Nation zu berichten.

Hier ist die deutsche Übersetzung der Rede:

Herr Vorsitzender, meine Damen und Herren,

Schon das bloße Wort ‘Geheimhaltung’ ist abstoßend, in einer freien und offenen Gesellschaft. Wir sind als Nation von unserem Erbe her und historisch gesehen, Gegner geheimer Gesellschaften, geheimer Eide und geheimer Zeremonien.

Wir haben uns vor langer Zeit entschieden, dass die Gefahren einer übertriebenen und ungerechtfertigten Geheimhaltung der wichtigsten Fakten, die Gefahren weit überwiegen, welche angegeben werden, um sie zu rechtfertigen. Sogar heute ist es von wenig Wert, die Gefahr einer geschlossenen Gesellschaft entgegenzutreten, in dem man ihre willkürliche Einschränkung imitiert.

Sogar heute macht es keinen Sinn, das Überleben unserer Nation zu sichern, wenn unsere Traditionen nicht ebenfalls mit ihr überleben. Und es gibt die sehr ernste Gefahr, dass die verkündete Notwendigkeit für eine erhöhte Sicherheit, von denen als Vorwand genommen wird, welche ungeduldig damit deren Bedeutung erweitern wollen, um bis zu den Grenzen der offiziellen Zensur und Verheimlichung zu gehen.

Es ist meine Absicht dies nicht zu erlauben, sofern es in meiner Macht liegt, und kein Offizieller meiner Regierung, egal ob sein Rang hoch oder niedrig ist, Zivilist oder Militär, dürfen meine Worte heute Abend als Ausrede für eine Zensur der Nachrichten benutzen, oder Andersdenkende zu unterdrücken, unsere Fehler zuzudecken oder der Presse oder Öffentlichkeit Fakten vorzuenthalten, die sie wissen sollten.

Es stellt sich auf der ganzen Welt eine monolithische und rücksichtslose Verschwörung uns gegenüber, welche hauptsächlich auf verdeckte Mittel setzt, um ihre Einflusssphäre zu erweitern: mit Infiltration statt Invasion, mit Umsturz statt Wahlen, mit Einschüchterung statt Selbstbestimmung, mit Guerillakämpfern bei Nacht statt Armeen bei Tag. Es ist ein System, welches gewaltige menschliche und materielle Ressourcen einsetzt, um eine engmaschige und effiziente Maschinerie aufzubauen, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen verbindet. Ihre Vorbereitungen sind verdeckt und werden nicht veröffentlicht, ihre Fehlschläge werden begraben und nicht verkündet, ihre Widerständler werden Mund tot gemacht und nicht gelobt, keine Ausgabe wird in Frage gestellt, kein Gerücht veröffentlicht, kein Geheimnis enthüllt.

Kein Präsident sollte sich vor der Überprüfung seines Regierungsprogramms fürchten. Aus dieser Prüfung entsteht Verständnis und aus diesem Verständnis kommt Unterstützung oder Opposition, und beides ist notwendig. Ich bitte ihre Zeitungen nicht eine Regierung zu unterstützen, sondern ich bitte um ihre Hilfe bei dieser enormen Aufgabe, das amerikanische Volk zu informieren und aufzuwecken, denn ich habe großes Vertrauen in der Reaktion und dem Engagement unserer Bürger, wenn sie uneingeschränkt informiert werden. Ich kann keine Kontroverse unter ihren Lesern unterdrücken, ich begrüße es. Diese Regierung hat die Absicht aufrichtig zu ihren Irrtümern zu stehen, denn ein weiser Mann hat einmal gesagt „ein Irrtum wird nicht zu einem Fehler, außer man weigert sich diesen zu korrigieren.“

Wir haben die Absicht, volle Verantwortung für unsere Fehler zu übernehmen, und wir erwarten von Ihnen, dass Sie uns darauf hinweisen, wenn wir das versäumen. Ohne Debatte und Kritik können keine Regierung und kein Land erfolgreich sein, und keine Republik kann überleben. Deshalb verfügte der athenische Gesetzgeber Solon, dass es ein Verbrechen für jeden Bürger sei, vor Meinungsverschiedenheiten zurückzuweichen, und genau deshalb wurde unsere Presse durch den ERSTEN Verfassungszusatz besonders geschützt, die einzige Branche im Amerika welche durch die Verfassung speziell geschützt wird.

Nicht primär um zu amüsieren und zu unterhalten, nicht um das Triviale und Sentimentale zu fördern, nicht um dem Publikum immer das zu geben, was es gerade will, sondern um zu informieren, aufzurütteln, zu besinnen, über Gefahren und Möglichkeiten zu informieren, um unsere Krisen und unsere Wahlmöglichkeiten aufzuzeigen, die öffentliche Meinung zu führen, zu formen, zu bilden und manchmal sie sogar zu provozieren.

Das bedeutet mehr Berichte und Analysen von internationalen Ereignissen, denn das alles ist heute nicht mehr weit weg und fremd, sondern ganz in der Nähe und zu Hause. Das bedeutet mehr Aufmerksamkeit und besseres Verständnis der Nachrichten sowie verbesserte Vermittlung, und es bedeutet schließlich, dass die Regierung auf allen Ebenen ihre Verpflichtung erfüllen muss, Sie mit der ausführlichsten Information zu versorgen, außerhalb der engen Grenzen der Staatssicherheit.

Es liegt in der Verantwortung der Printmedien, die Taten der Menschheit aufzuzeichnen, der Bewahrer dessen Gewissens zu sein, der Bote ihrer Nachrichten, damit wir die Kraft und den Beistand finden, auf dass mit Ihrer Hilfe die Menschen zu dem werden, wozu sie geboren wurden: frei und unabhängig.”

Advertisements

John F. Kennedy hat uns gewarnt…

3 Gedanken zu “John F. Kennedy hat uns gewarnt…

  1. Man sollte nicht allzuoft amerikanische Staatsmänner zitieren, weil in der Regel ein einseitiges Bild entsteht, weil man nur die „guten Seiten“ zitiert!
    Wenn man andere Quellen objektiv zu Rate zieht, war es mit seinem Slogen „frei und unabhängig“ auch nicht weit her, oder er meinte nur sich selbst! Man soll Menschen nicht an Ihren Reden bemessen, sondern an ihren Taten.

    Für mich war John F. Kennedy auch nur ein kranker Psychopath, der mit dem Atomkrieg drohte, und kein Problem hatte sich im Vietnamkrieg zu profilieren. Er stimmte dem Einsatz von Napalm und Entlaubungsmitteln zu, also von einem Menschenfreund war er weit entfernt! 😦

    Sorry, aber so viel Wahrheit muß sein! LG

    • Ein kranker Psychopath war sicherlich Hitler; John F. Kennedy war es ganz gewiss nicht. Im Übrigen würde ich mich freuen, wenn Sie Ihre Aussagen auch mit Fundstellen belegen könnten, damit man sich mit Ihren Quellen auseinandersetzen und diese auch bewerten kann.

      • @ lecoto
        http://de.wikipedia.org/wiki/John_F._Kennedy
        Unter Kuba und Vietnam … (google „kennedy und Vietnam“)
        //———————————————————-
        Dass die anderen Staatsmänner keine Psychopathen waren, außer Hitler natürlich, zeigt schon der Nachweis, dass ganz Afrika von der Kolonialherrschaft befreit wurde, und alle Staaten ein freies Leben in Selbstbestimmung leben dürfen. Auch die Franc-Zone ist nur eine üble Nachrede. Selbst Churchill hatte 1954 seine letzten Leibeigen nach Hause geschickt (das wird freimütig in London erzählt). Deutschland ist in Mali für die Brunnen und Mädchenschulen, und genau dafür wurde der Einsatzplan der Bundeswehr geändert. Das heutige Finanzsystem ist keine neue Form der Sklaverei (Tolstoi), und wenn sie nicht gestorben sind, die Psychopathen, dann leben sie noch heute.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s